· 

Tag 14 (14.06.2022): Von Boden nach Bergsviken

Tageskilometer: 110,52 Km

Tageshöhenmeter: 550 Hm

Gesamtkilometer: 978,53 Km

Gesamthöhenmeter: 7.157 Hm

Gesamtkilometer Schiff: 47,60 Km

 

Nachdem es gestern und in der Nacht mehrmals stark aber nur kurz geregnet hat, ist am morgen strahlender Sonnenschein. Durch die Fenster drückt schon etwas die Wärme in die Hütte. In der Nacht ist es weiterhin genauso hell wie bisher, obwohl ich ja jetzt südlich des Polarkreises bin.

 

Ich schmiere mich noch mit meinem Sonnenschutzmittel LF50 ein und auch mit meinem Mückenschutzmittel. Das Mückenschutzmittel löst bei mir Hustenreiz aus, also da kann keine Mücke überleben. Zumindest habe ich den ganzen Tag, wenn ich meine Pausen einlege, Ruhe vor den Biestern. Allerdings werde ich bei der nächsten Anwendung etwas vorsichtiger sein. Ich habe etwas in mein linkes Auge bekommen und für die nächsten drei Stunden brennt es ordentlich und tränt wie das von Bond-Bösewicht Ernst Stavro Blofeld.

 

Ich entsorge meinen Müll und treffe noch den Manager des Campingsplatzes. Ohne seine ihm treu ergebenen Mädels kann ich mich tatsächlich fünf Minuten mit ihm "normal" unterhalten, aber irgendwie distanziert. Ich breche auf und verlasse Boden mit seinem mächtigen Wasserkraftwerk.

 

Etwa 30 Minuten nach meinem Start lasse ich die letzten Ansiedelungen rund um Boden in Richtung süden hinter mir. Ich sehe zum ersten Mal seit dem Start meiner Tour wieder eine zweispurige Autobahn, die ich überquere.


Das Navi, es ist ja schließlich ein Fahrradnavi, führt mich absichtlich größtenteils über Fahrradwege und kleine Nebenstraßen, die teilweise an der mautpflichtigen Autobahn E4 entlang verlaufen. Zum ersten Mal seit dem Start meiner Tour nehme ich unangenehmen Lärm war. Bisher war es einfach nur angenehm ruhig, mal ein paar Autos, ab und zu mal ein Rasenmäher und sonst nichts.

 

Nach gut zwei Stunden erreiche ich über eine Brücke, die über eine Ausbuchtung des mächtigen Fluß Lule älv führt, Luleå am Bottnischen Meerbusen mit seinem historischen Zentrum. Von weitem erkenne ich bereits den Dom und die Innenstadt. Schon bei der Planung der Tour wurde ich darauf hingewiesen, dass ich das Fahrrad teilweise schieben muss. Es gibt eine Fußgängerzone, und da schiebe ich natürlich vorschriftsmäßig durch. Es ist so gut wie nix los. Der aus Backsteinen gebaute Dom ist eher klein, aber schön anzusehen. Nachdem alle Dome dieser Welt mal eine Renovierung brauchen, so auch der Dom zu Luleå, ist dieser teilweise eingerüstet. Ich schaue mich noch etwas um, aber so richtig Mitreißendes kann ich nicht entdecken. Hier ist man sehr stolz auf sein Eishockeyteam Luleå HF, dem amtierenden schwedischen Vizemeister.


Nachdem es nichts besonderes mehr in Luleå zu sehen gibt, überquere ich die Bergnäsbron-Brücke auf dem extra für Radfahrer gebauten Fahrradweg. Die Brücke kann in der Mitte für die Durchfahrt größerer Schiffe hochgeklappt werden. Leider konnte ich dieses Schauspiel nicht beobachten. In der Mitte kann ich während der Überfahrt noch einen Blick auf eine schöne Wohngegend werfen.


Luleå lasse ich recht schnell hinter mich. Die Randgebiete sind unansehnlich, teilweise mit größeren Industrieansammlungen. Doch dann werden die Straßen wieder so wie ich sie kenne und mag; nicht enden wollend, eingebettet in wunderschöne Natur und mit wenig Verkehr. Ich radle so dahin, fahre an einem Moorgebiet vorbei, treffe auf blühende Blumenwiesen und malerische Landschaften mit großen Seen. Ich bin glücklich und habe mein Pippi Langstrumpf-Feeling wieder zurück😜.


Es sind nur noch wenige Meter bis zum Ziel meiner heutigen Fahrt. Vor mir erstreckt sich auf einmal der mächtige Fluß Piteälven, der an dieser Stelle eigentlich ein rießiger See ist. Ich überquere ihn über die extra für Fahrradfahrer gebaute stylische Brücke. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich bei uns schon mal eine mit so viel Aufwand gebaute Brücke für Fahrradfahrer gesehen habe. Es wäre generell schön, wenn bei uns, und damit meine ich auch ganz im Speziellen München, viel mehr für Fahrradfahrer getan würde. Man spricht zwar seitens der Politik immer von wegen "Rausdrängen des Autoverkehrs und Förderung des Fahrradfahrens", aber passieren tut leider garnix. Selbst ich als routinierter Fahrradfahrer möchte nicht auf den engen und maßlos überfüllten Fahrradwegen an beispielsweise Leopold- oder Lindwurmstraße unterwegs sein - großes Buuuuuuuuh! Wie sollen denn da Kinder und Jugendliche ein sicheres Gefühl auf dem Fahrrad haben?

Das Erscheinungsbild der Wohnräume hat sich seit gestern teilweise geändert. Während die Menschen bisher zum größten Teil einfach weit verstreut und völlig relaxed in ihren Häusern mit undefinierbar großen Grundstücken gelebt haben, erlebe ich seit Boden mehrstöckige Wohnhäuser, aber auch schöne Einfamilienhaus-Siedlungen mit wunderschön gepflegten Gärten.

Das Hotel Sport + Rest schaut zwar von außen nicht unbedingt so aus, ist aber innen ein sehr modernes Hotel. Das Zimmer ist einfach, aber zweckmäßig eingerichtet, Duschen und WCs sind sehr sauber und morgen kann ich auch meine Wäsche waschen.

 

Skurrilerweise habe ich gestern noch eMails mit dem Pin zum Öffnen der Eingangstüre bekommen, da die Rezeption nur stundenweise besetzt wäre. Außerdem gibt es zum Frühstück individuelle Breakfast Packages, weil gerade eine neue Küche eingebaut wird.

 

Als ich ankomme, empfängt mich eine freundliche Dame an der Rezeption, zeigt mir alles und beantwortet alle meine Fragen. Es stehen tatsächlich individuell zusammengestellte Frühstückspakete mit der Zimmernummer im Kühlschrank. Ergänzt wird das Paket durch diverse Joghurts, Kaffee, Tee, Cerealien und Anderem. Also, mich stört das nicht, und ich komme gut damit zurecht. Die Lebensmittel sind immer sehr gut.

 

Heute ist schon der 14. Tag seit meinem Start in München und ich muss sagen, ich möchte keinen einzigen Tag missen😜. Ich bin schon gespannt, was es noch alles zu erkunden und zu erleben gibt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Margret (Mittwoch, 15 Juni 2022 15:02)

    Habe mir nun angewöhnt, Deinen Blog täglich zu lesen. Schön zu hören, dass es Dir gut. Viel Spass weiterhin.

  • #2

    Wolfi (Mittwoch, 15 Juni 2022 17:58)

    Hallo Magret,
    das freut mich sehr, dass dir mein Blog so gefällt.
    Liebe Grüße
    Wolfi