· 

Tag 16 (16.06.2022): Erholungstag in Bergsviken

Tageskilometer: 0,00 Km

Tageshöhenmeter: 0 Hm

Gesamtkilometer: 978,53 Km

Gesamthöhenmeter: 7.157 Hm

Gesamtkilometer Schiff: 47,60 Km

 

Ich muss kurz aufstehen. Die Uhr zeigt 0:05 Uhr an, und ich sehe diesen Himmel. Hier, südlich des Polarkreises, geht zwar die Sonne wieder unter, aber sie schickt ihre Strahlen doch an der Erdkrümmung entlang sichtbar nach oben.

 

Heute ist es mal Zeit für das Thema Mut und Angst - Zeit habe ich ja genug!

 

Sportliche Ereignisse, an die ich mich gerne zurück erinnere, sind meine Transalp von München nach Riva del Garda mit dem Mountainbike, meine Transalp von München nach Verona mit dem Rennrad, meine Eintagestour in 13 Stunden und über 385 Kilometer von München nach Riva del Garda mit dem Zeitfahrrad, zahlreiche Klettertouren mit meinem Freujnd Peter und seiner Frau Renate an der Nordwand der Alpspitze und die Besteigung der 3.370 Meter hohen Wildspitze, dem zweithöchsten Berg Österreichs, nach einem ausgiebigen Eis- und Gletschertraining mit meinem Freund Peter. Ja, Peter hat mich nicht nur bei der Erstellung meiner Website unterstützt und sagt mir auf meiner Tour, wo es lang geht, wenn ich mal irre. Er hat mir als ausgebildeter und hervorragender Bergführer alles beigebracht, was ich über das Klettern weiß.

 

Ich habe aber auch schon einmal eine Bergtour nach 20 Minuten abgebrochen. Ich wollte mit einem Bekannten von der Zugspitze aus über den 6 Kilopmeter langen Jubiläumsgrad zur Alpspitze gehen. Der Grad ist ausgesetzt und ohne Sicherungsmöglichkeiten. Immer wieder stürzen auch versierte Bergsteiger dort in den Tod. Mir war es einfach ohne Sicherungsmöglichkeiten zu gefährlich und so bin ich umgekehrt.

 

Meine Tour de Chirurgie, die ich jetzt unternehme, hat von den Belastungen her ganz andere Dimensionen. Sie ist sowohl von der Strecke als auch von der Zeit viel anspruchsvoller, als alle anderen Touren bisher. Außerdem kann man sich auf eine 385 Kilometer lange Fahrradtour mit Training vorbereiten, auf eine Tour mit mehr als 6.500 Kilometern nur rudimentär.

 

Eines braucht man aber immer bei solchen Unternehmungen - Mut und Angst! Es braucht nicht nur Mut zu starten, sondern auch täglich wieder Mut, sich dem Ungewissen zu stellen. Im normalen Leben ist das aber nicht anders. Wer sich nicht völlig einigelt, braucht jeden Tag Mut, um etwas zu tun; mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, der Arzt, der eine schwierige Operation durchführen muss, in einem neuen Job anzufangen, ein Kind, das Schwimmen oder Fahrradfahren lernt oder mit alten Gewohnheiten zu brechen, damit man ein besseres Leben führen kann. Bei allem braucht es aber auch immer wieder Angst, um eventuelle Gefahren zu erkennen.

 

Es brauchte auch zuerst Angst und dann den Mut, wie bei meiner abgebrochenen Bergtour, eben mal etwas nicht zu tun. Ich nannte es damals "Lieber einmal Angst haben als einmal tot zu sein."

 

Von der Angst im richtigen Moment berichten auch viele andere Sportler, die viel mehr an Leistungen erbracht haben als ich es jemals können werde. Jeder Mensch muss das für sich selbst bewerten. Was für den einen Mut ist, ist für den anderen Wahnsinn, was für den einen einen Angst ist, ist für den anderen Feigheit. Ich glaube, die meisten stimmen mir zu, dass es aus unserer Sicht Wahnsinn ist, wenn die Huber Buam irgendeine steile Wand Free Solo, also ohne Seil, hochklettern. Für sie ist es kalkuliertes Risiko, weil sie in ihrem Metier einfach Profis sind, die wissen was sie tun.

 

Als ich am 03. Juni in Havøsund aus der Kong Harald ausgestiegen bin, war mir unwohl. Ich verabschiedete mich von meiner Frau und radelte los. Das Wetter war trübt, kalt und windig. Und ich fuhr schon nach dem letzten Blick auf die Kong Harald in die totale Abgeschiedenheit - eine Situation also, die wir in unserer engen Zivilisation überhaupt nicht mehr kennen. Aber ich bin weiter und weiter geradelt, auch trotz der blöden Sattelstütze. Und ich habe mir, als ich merkte, dass ich das Problem alleine nicht lösen kann (Angst), Hilfe gesucht (Mut). Ich hatte den Mut, einfach bei wildfremden Menschen um Hilfe nachzufragen. Das tat ich bis Hetta, bis ich eine einigermaßen gute Lösung hatte.

 

Ich meine, dass den Menschen in unserer Welt oftmals diese Balance zwischen Mut und Angst abhanden gekommen ist. Wenn ich  beispielsweise höre wie viele Menschen, in den Bergen auf vermeintlich einfachen Wegen in den Tod stürzen, weil der Weg für sie als Ungeübte doch zu schwer war, wenn ich sehe wie Menschen mit dem Blick aufs Smartphone gerichtet "blind" über die Straße laufen, dann haben die einen einen falschen Mut und den anderen fehlt die nötige Angst.

 

Ich bin auch der Meinung, dass den Menschen der Mut abhanden gekommen ist und die Angst überhand genommen hat, weil es in unserer Gesellschaft zuviele Regularien, Verbote oder auch mehr oder weniger schwere Konsequenzen ohne Augenmaß gibt (Leider gibt es auch oft zu leichte oder keine Konsequenzen!). Teilweise blickt man nicht mehr genau durch, was überhaupt alles gilt und was überhaupt richtig oder falsch ist. Man muss ganz schön am Ball bleiben, dass man die wirklich wichtigen Regularien alle kennt. Ein wichtiges Beispiel, dass wir alle kennen sollten, sind die Rechtlichen Bestimmungen beim Kindertransport und -begleitung in Bezug auf das Fahrradfahren.

 

Ich weiß nicht, was mich auf meiner Tour alles erwartet, aber ich versuche so mutig wie möglich und so ängstlich wie nötig zu sein. Bisher hat das in meinem Leben eigentlich ganz gut geklappt. Dann wird es hoffentlich auch weiterhin klappen😜!

 

In diesem Sinne wünsche ich allen Menschen Mut und Angst gleichermaßen und die Fähigkeit, diese ohne äußere Einflüsse für sich selbst bewerten zu können. Denn nur wenn wir beides richtig anwenden, können wir wachsen und Spaß an unserer Leben haben. Und das ist ja wohl das Wichtigste😜!

Übrigens lieben die Schweden neben ihren alten und sehr gepflegten Saabs und Volvos auch amerikanische Oldtimer wie diesen Ford Galaxy 500 XL Convertible mit 7 Liter V8-Motor. Man gönnt sich ja sonst nixü

Heute ist es auch wieder mal Zeit, Danke zu sagen. Seit dem Start meiner Tour de Chirurgie haben im Schnitt mehr als 25 Personen pro Tag meine Website aufgerufen und sind mir so gefolgt. Ich sage vielen Danke an alle, die sich für meine Website interessieren, mir im Reiseblog folgen und soviele freundliche und motivierende Kommentare hinterlassen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dieter (Donnerstag, 16 Juni 2022 20:56)

    Gebe Dir zu 100% recht. Gesunder Menschenverstand und Verantwortungsgefühl sind leider aus der Mode gekommen. Aber zu so einen Trip wie du es gerade machst, gehört schon auch Mut diesen alleine durch zu ziehen. Sehr schön das du deine Gedanken mit uns teilst.

  • #2

    Wolfi (Freitag, 17 Juni 2022 12:09)

    Servus Dieter,
    es freut mich sehr, dass du so fleißig meinen Blog verfolgt!
    Meine Tour ist schon was Besonderes und sie macht richtig Spa�.