· 

Tag 28 (28.06.2022): Erholungstag in Tärnsjö

Tageskilometer: 0,00 Km

Tageshöhenmeter: 0 Hm

Gesamtkilometer: 1.870,24 Km

Gesamthöhenmeter: 13.750 Hm

Gesamtkilometer Schiff: 47,60 Km

 

Die letzten Tag waren von teilweise langen, heißen und stürmischen Etappen geprägt. Außerdem musste ich ja wegen des Malheurs mit dem Navi ungefähr 15 Kilometer mehr fahren. Ich bin schon einige Mehrkilometer🥵 gefahren, um auch der Autobahn E4 immer wieder zu entgehen. Das hat an meinen Kräften gezehrt und so brauche ich jetzt Erholung.

 

Ich zähle übrigens alle Mehrkilometer mit und am Schluß meiner Tour zusammen💯. Ich gehe davon aus, dass es da bestimmt Spender gibt, die diesen "Mehraufwand" dann gerne honorieren und fleißig auf das Konto der Stiftung Chirurgie TU München überweisen werden. Bei der Gelegenheit noch der Hinweis: "Schaut mal unter "Spenden" nach. Da gibt es jetzt genaue Informationen, was jeden Spender für seine Großzügigkeit als Dankeschön🎉 erwartet." Wer mich schon mal getroffen hat, wird mir zustimmen, das für ein persönliches Treffen mit mir 65.000 Euro💶💶💶 nicht zu viel sind🤣. Keine Angst! Diejenigen, die mich schon mal getroffen haben, müssen nicht nachzahlen. Das geht auf's Haus🥳.

 

Gestern Abend, nachdem ich den ersten Schock über meine Unterkunft im Eisenbahnwagon überwunden hatte, habe ich mit meiner Frau telefoniert. Ich meinte, dass ich mir die Unterkunft zwar originell, aber nicht so heruntergekommen vorgestellt habe. Zudem mache ich ja Zwischenstation in einem Ort, der sich anfühlt, wie irgendein Village im Wilden Westen. Meine Frau munterte mich auf, dass es ja nur von kurzer Dauer sei und dann bestimmt wieder viel besser werden würde. Sie hat bestimmt recht. Ich freue mich allerdings auch auf mehr Gesellschaft bei nächster Gelegenheit, und die wird kommen!

 

Ich habe die Nacht auf dem Abstellgleis 9 3/4🚂 ganz gut geschlafen. Den Standventilator habe ich die ganze Nacht über laufen lassen, ansonsten wäre ich am Morgen nicht mehr englisch🥩, sondern well done🥓 gewesen.

 

Heute morgen ist es dann erstmal angenehm, so um die 20o C, aber im Laufe des Vormittags wird es schnell wieder heiß und vorallem extrem windig. Angeblich sollen die nächsten Tage Gewitter aufkommen.


Zur Illustration, dass es in Tärnsjö nicht nur beschaulich zugeht, sondern eigentlich eher rückwärts, dienen diese Bilder. Eingefallene Gartenzäune, Neubau-Mietwohnungen im Barackenstil und stilgelegte Industrieruinen zeigen, dass "Zurück in die Zukunft"🛻 durchaus auch wörtlich gemeint sein kann.

 

Das angeblich laut Internet beste Restaurant im Ort ist geschlossen. Wie mir Inger, die Besitzerin der alten Eisenbahn, später mitteilt, ist der Besitzer vor ungefähr einem Monat nach England gegangen, weil seine Tochter dort ein Studium anfängt. Hinter dem Restaurant gibt es einen thailändischen Imbissstand. Nachdem die Köchin thailändisch aussieht, bestelle ich bei ihrem lustigen schwedischen Mann ein Gericht, aber bitte nicht zu scharf. Er gibt mir das Essen und meint, dass er mir garantieren kann, dass es mindestens 30o C warm sei. Das esse ich dann auf der Terrasse des besten Restaurants im Ort, das es ja nicht mehr gibt. Das Essen ist gut, und als ich später Inger davon erzähle, zeigt ihr Daumen ganz klar nach oben.

 

An diesem thailändischen Imbissstand passiert mir etwas, was ich so noch nicht hatte. Ich musste in bar zahlen. Nachdem ich aber kein schwedisches Bargeld hatte, ging ich zum 50 Meter entfernten Bankautomaten und holte mir dort 500 SEKs raus. Bis dahin konnte ich alles mit meiner Kreditkarte bezahlen, egal ob ein Abendessen im Restaurant für 400 SEKs oder ein Eis in der Waffel für 30 SEKs, aber hier im wilden Osten Schwedens beißt der Geschäftsmann lieber auf harte Währung.

 

Inger ist übrigens eine sehr freundliche und an meinem Projekt sehr interessierte Frau. Sie will mir sogar die Pension für eine Nacht als Spende für mein Projekt schenken. Nachdem ich die Übernachtung aber schon im voraus bezahlt habe, vereinbaren wir, dass ich ihr ein paar Flyer hinlege, damit sie alle Informationen zum Spenden hat. Heute Nachmittag muss sie wieder ran und die ganze Nacht durch den LKW zum Beliefern von Tankstellen mit Diesel fahren. Dann hat ihr Mann Pause. Der ist dann morgen wieder dran.

 

Es ist durchaus möglich, dass mein Bildmaterial für Tärnsjö City erschöpft ist. Das soll mich aber nicht davon abhalten, auch morgen was zu schreiben. Also, immer schöne dran bleiben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Inge (Mittwoch, 29 Juni 2022 03:55)

    Es ist leider nicht immer alles perfekt ... aber es ist sehr motivierend zu lesen wie du das alles meisters!