· 

Tag 33 (03.07.2022): Von Linköping nach Vimmerby

Tageskilometer: 105,15 Km

Tageshöhenmeter: 893 Hm

Gesamtkilometer: 2.273,10 Km

Gesamthöhenmeter: 16.433 Hm

Gesamtkilometer Schiff: 47,60 Km

 

Das Frühstück im Linköpings Cityhotell och Vandrarhem war ganz in Ordnung, aber auch nicht berauschend. Bei strahlendem Sonnenschein, aber angenehmen 20o C mache ich mich auf den Weg nach Vimmerby, diesem Sehnsuchtsort für viele Menschen, aber davon in den nächsten Tagen mehr.

 

Zunächst geht es durch den ausgedehnten Stadtpark von Linköping entlang des kleinen Flüsschens Stångån. Linköping ist übrigens auch eine wunderbare Fahrradstadt. Überall gibt es breite Fahrradwege. Schon am Morgen sind wieder die ersten Jogger und Walker unterwegs; die Bürger dieser Stadt sind wirklich sportlich.

Weizenfeld in voller Pracht.
Weizenfeld in voller Pracht.
Ein sich schier endlos ausbreitendes Haferfeld.
Ein sich schier endlos ausbreitendes Haferfeld.
Malerische Büllerbü-Landschaften.
Malerische Büllerbü-Landschaften.

Der Wind bläst nicht mehr so stark wie gestern, ist aber lebhaft und kommt weiterhin aus westlicher bis südwestlicher Richtung. Das macht es etwas leichter. Die Wege sind traumhaft, mal etwas Waldweg, mal enge fast unbefahrene Straßen. Weiterhin begleiten mich ausgedehnte landwirtschaftlich bestellte Nutzflächen mit Weizen und erstmals auch mit Hafer. Darüber hinaus habe ich immer wieder wunderschöne Ausblicke auf kleinere und größere Gehöfte, die mir ein Gefühl von Büllerbü-Atmosphäre geben.

 

Heute ist wieder ein ganz besonderer Tag für mich. Ich habe mich mit Rudi, der über 15 Jahre lang mein Vorgesetzer war, und seiner Frau Nadine verabredet. Die beiden wohnen abwechselnd in München und in Karlshamn in der Provinz Blekinge.

 

Um Punkt 12:00 Uhr trudle ich in Vimmerby ein und sehe die beiden gemütlich an den Schaufenstern vorbei flanieren. Ich halte an und sage: "Ja, wen haben wir denn da?" Sie drehen sich um und die Wiedersehensfreude ist für uns riesengroß. Wir umarmen uns und Rudi und Nadine wollen alles über meine Tour wissen. Zuerst einmal checke ich im Best Western Vimmerby Stadhotell ein, dusche ich und werfe mich in meine letzten Freizeitklamotten. Dann gebe ich eine riesige Tüte mit Schmutzwäsche im Wäschereiservice des Hotels ab; höchste Zeit😗.

 

Ganz nebenbei bin ich in meiner nächsten schwedischen Provinz, nämlich Kalmar län gelandet.

 

Rudi möchte ich als einen väterlichen Freund bezeichnen. Wie gesagt war er über 15 Jahre mein Vorgesetzter und er war der beste Vorgesetzte, den man sich nur vorstellen kann. Er hat mich gefordert und gefördert, er hatte immer Vertrauen und ein offenes Ohr, ob geschäftlich oder privat. Er hat mir entscheidende und wegweisende Tips gegeben, die mein Leben nachhaltig positiv beeinflusst haben. Ich bin sehr dankbar, dass ich ihn kennen. Es ist eine große Freude ihn und seine Frau Nadine hier zu treffen.

 

Vor ziemlich genau 30 Jahren waren wir als Trainer der F-Jugend des FC Alte Haide mit den Kindern und ein paar Eltern für 10 Tage in Schweden. Wir haben Freundschaftsspiele gegen örtliche Jugendmannschaften ausgetragen und Grillfeste gefeiert. Wir sind damals mit den deutschen und schwedischen Kindern in Vimmerby in Asgtrid Lindgrens värld gewesen. Eine unvergessliche Zeit!

 

Und wir haben  die Fußballnationalmannschaft, die seit einiger Zeit "Die Mannschaft" heißt (warum eigentlich?), in ihrem Trainingslager in Åtvidaberg besucht. Zur damaligen Zeit war nämlich die Fußball-Europameisterschaft in Schweden.

 

Wer sich noch genau erinnert, wird wissen, dass die großen Turnierfavoriten Deutschland und die Niederlande waren. Wegen des Balkankonflikts wurde Dänemark als Nachrücker für Jugoslawien nachnominiert. Irgendwann stand Deutschland im Finale und überraschenderweise war der Gegener nicht die Niederlande sondern Dänemark. Unser damals siegessicherer Bundestrainer Berti Vogts meinte vor dem Finale süffisant: "Wir sind da, aber wo sind die Holländer." Das Hochmut vor dem Fall kommt, war nach dem Finale wieder einmal mehr bewiesen🤣😛. Der krasse Außenseiter Dänemark gewann mit 2:0🤢.

 

Ich freue mich schon sehr, Vimmerby zu erkunden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ines (Montag, 04 Juli 2022 05:31)

    Servus Wolfgang,
    Ein Wahnsinn, was du schon alles erlebt hast!
    Ich kann dich gut verstehen, Essen hat einen Riesen Einfluss auf das Wohlbefinden. Wir drücken dir die Daumen, dass es diesbezüglich bald bergauf geht �� (fürs Radeln wünsche ich dir eher, dass du viel bergab fahren kannst �).
    Viele Grüße von uns allen!
    Ines

  • #2

    Wolfi (Montag, 04 Juli 2022 07:50)

    Hallo ihr Vier,
    vielen Dank für eure Wünsche!
    Mit dem Essen wird es jetzt bestimmt besser; das Schlimmste habe ich hinter mir.
    Es bleibt weiterhin aufregend, denn ich bin ja in Vimmerby, der Geburtstadt von Astrid Lindgren und dem Ort, wo teilweise ihre Geschichten spielen. Da gibts die nächsten Tage bestimmt viel zu erleben und dann hier im Blog zu lesen.
    Laßt es euch gut gehen.
    Liebe Grüße