· 

Tag 50 (20.07.2022): Von Aschersleben nach Weißensee

Tageskilometer: 94,98 Km

Tageshöhenmeter: 574 Hm

Gesamtkilometer: 3.302,78 Km

Gesamthöhenmeter: 22.070 Hm

Gesamtkilometer Schiff: 101,25 Km

 

Mein Wecker klingelt um 5:45 Uhr und eine Stunde später sitze ich auf dem Fahrrad. Der Hitze möchte ich soweit wie möglich aus dem Weg gehen. Ich starte bei angenehmen 19o C, aber bereits um 9:00 Uhr zeigt das Thermometer am Navi 31o C an, später werdn es 38o C. Der Wärmedruck steigt, und manchmal fahre ich regelrecht gegen eine heiße Wand🥵.

 


Mein Weg führt mich fröhlich bergauf und bergab auf hervorragenden Fahrradwegen an den südöstlichen Ausläufern des Harzes vorbei. Auch wenn es manchmal den Anschein hat, dass es nicht mehr weitergeht, selbst nach den Bahnschranken, die geschlossen bleiben, geht es weiter. Der Blick von den Anhöhen schweift ewig weit in die Ferne. Es sind Windräder, jede Menge Getreidefelder und kleinere Ortschaften zu sehen. Auf den Feldern herrscht reger Erntebetrieb. Insgesamt wirken die Ortschaften freundlicher als die letzten Tage.

 

Ich verlasse Sachsen-Anhalt und fahre ab Artern im Freistaat Thüringen.

Ich mache jetzt öfters Pause unter schattigen Bäumen und Brücken. Dennoch bin ich gut unterwegs und komme noch vor 12:00 Uhr an meinem Etappenziel Weißensee an, dass ich zuvor schon von der Ferne aus sehen kann.

 

Ich spüre die Hitze jetzt deutlich und denke, dass ich morgen noch früher aufbrechen werde. Das war heute bei dieser Gluthitze genau richtig, früh loszufahren.

 

Vom Eigentümer der Pension Ratsgasse werde ich freundlich empfangen. Das Fahrrad darf im abgesperrten Hof übernachten. Wir reden ein bischen über dies und das, auch über mein Projekt. Herr Kuhn möchte gerne Flyer haben, die ich ihm natürlich gerne gebe. Da die Pension nicht mit ein, zwei Worten beschrieben ist, werde ich das später nachholen. Mein Frühstück bekomme ich morgen um 6:00 Uhr, damit einem frühen Aufbruch nichts im Weg steht.


Gestern Abend bekam ich von Markus Raupach, dem Gründer der Deutschen Bierakademie, bei der ich ja bekanntlich meine Ausbildung zum International Beersommelier absolviert habe, den Tipp, dass es in Weißensee ein Brauhaus und eine Art Kopie des Bayrischen Reinheitsgebotes von 1516 gäbe. Diese Brauerei ist die Ratsbrauerei Weißensee (auf den Bildern das Gebäude mit dem Turm), die leider geschlossen hat.

 

Das Stadtarchiv hat allerdings geöffnet und so kann ich mir die Statuta Thaberna aus dem Jahr 1434 ansehen. In diesem Wirtshausgesetz ist unter anderem festgelegt, dass die Bierbrauer der Stadt Weißensee in ihrem Sud ausschließlich "hophin malcz und wasser" verwenden dürfen. Somit stammt das in Deutschland noch heute geltende älteste städtische Reinheitsgebot über das Bierbrauen aus Thüringen.

 

Da staunt der Bayer aber nicht schlecht🤔!

Wunderschöne Anlage im Chinesischen Park.
Wunderschöne Anlage im Chinesischen Park.
Jetzt wird's ernst: Standesamt im Chinesischen Park.
Jetzt wird's ernst: Standesamt im Chinesischen Park.
Gemütliches Verweilen im Schatten am Wasser.
Gemütliches Verweilen im Schatten am Wasser.
Herrlicher Platz am Weiher im Chinesischen Park.
Herrlicher Platz am Weiher im Chinesischen Park.

Weißensee hat noch eine Attraktion zu bieten, die man hier wohl nicht erwarten würde, einen Chinesischen Park. Der Chinesische Park wurde im Rahmen der Bewerbung zur Landesgartenschaft geschaffen und ist ein wunderschöner Ort, der sich terrassenartig von der Altstadt bis zum unten liegenden Weiher erstreckt. Schöne Bauten, Wege und Pflanzen schaffen einen Rahmen, in dem man sich sehr wohl fühlt. An einem Tag wie heute sind die schattigen Plätze unter den Dächern optimal zum Rasten. 

Die Pension Rastgasse ist ein wunderschön renoviertes Haus. Nur noch die Fassade auf der Straßenseite muss hergerichtet werden. Innen ist alles neu und sowas von geschmack- und liebevoll eingerichtet, dass es eine wahre Freude ist. Alles ist perfekt ausgeführt, jede Fuge, jede Türe, alles bis ins kleinste Detail. Mein Zimmer ist großzügig mit Küche, Bad, einem Doppelbett und Tischchen. Alles ist sehr durchdacht und technisch auf dem neuesten Stand. Das Haus strahlt einfach eine Art von Moderne und Gemütlichkeit aus, die einem das Wohnen zur wahren Freude macht🥰👍

 

Der Hausherr, Herr Kuhn, ist ein freundlicher und hilfsbereiter Mensch, der mir alles genau erklärt und wenn ich noch was bräuchte, soll ich mich jederzeit melden. Es ist wieder einmal eine dieser kleinen privaten Unterkünfte, in denen ich mich so sehr wohlfühle. Also, wer ma nach Weißensee kommt, muss hier absteigen!

 

Den Abend beschließe ich noch mit einem Premium-Abendessen (!). Ja, richtig gelesen. Ich war im Columbus-Steakhaus. Die Einrichtung ist geschmackvoll, gemütlich, etwas rustikal - so wie ein Steakhaus sein sollte. Die Bedienungen sind sowas von freundlich und zuvorkommend, dass bei mir kein Wunsch offen bleibt.

 

Zum Essen gibt es einen Salat, den ich mir selbst am Buffet zusammenstellen kann. Als Hauptgericht nehme ich ein medium gegrilltes Entrecote🥩 mit gegrilltem Gemüse🥗 und einer Folienkartoffel mit Gurken-Sauerrahmdip. Das runde ich mit einem Bio Roggen Weizen von Störtebecker🍺 ab.

 

Seit langer Zeit habe ich mich in einem Restaurant wieder mal so gefühlt wie ich das von daheim kenne. Es war ein gemütliches Ambiente und es gab frisch gekochtes Essen mit besten Zutaten. Da ist sogar der kleine Bayer sprachlos🤭!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Margret (Donnerstag, 21 Juli 2022 16:45)

    Hallo Wolfi,
    es ist immer wieder nett, Deine Tagesnotizen zu lesen.
    Bewundernswert, was Du alles bei der Hitze schaffst. Mir ist beim Stillsitzen am Schreibtisch schon zu heiss. Ich hoffe, wenn Du dann nach Frankreich und Spanien kommst, ist dort der Brutkasten aus.
    LG Margret

  • #2

    Wolfi (Donnerstag, 21 Juli 2022 17:23)

    Hallo Magret,
    etwas zu erleben gibt es immer. Wenn man unterwegs ist, braucht man garnicht zu suchen. Es kommt einfach immer irgendetwas ums Eck.
    Das mit der Hitze ist einfach Gewöhnung. Aber ich hoffe auch, dass mir das so wie gestern in Frankreich und Spanien erspart bleibt.
    Liebe Grüße