· 

Tag 71 (10.08.2022): Erholungstag, Routenplanung, schöne Begegnungen und auf der Suche nach der Buon Cuisine in Digoin

Tageskilometer: 0,00 Km

Tageshöhenmeter: 0 Hm

Gesamtkilometer: 4.486,91 Km

Gesamthöhenmeter: 29.909 Hm

Gesamtkilometer Schiff: 101,25 Km

 

Nachdem ich angekommen und geduscht bin, bekomme ich von Veronica, der Dame des Hauses im instant de liberté eine Platte zum Mittagessen serviert, die ich unmöglich aufessen kann. Wurst, Käse, Mais, Melone, Kuchen, Tomaten, Baguette - wunderbar, aber zuviel. Instant de Liberté heißt Moment der Ruhe, und das ist es auch. Hier ist nichts los und entsprechend ruhig ist es auch.

 

Was mein Zimmer angeht, fühle ich mich in eine völlig andere Welt nach Afrika🛖 versetzt. Das gesamte Zimmer ist mit Bambusstämmen, Strohmatten und Strohsäcken an den Wänden ausgestattet. Ich finde es witzig und sehr gemütlich.

 

Zum Abendessen bekomme ich eine kleine Brotzeitplatte, nachdem ich ausdrücklich auf "klein" bestanden hatte.

 

Zum Frühstück im Garten, es ist noch richtig schön angenehm kühl, geselle ich mich zu einem Papa mit seiner Tochter und seinem Sohn. Sie sind aus Dijon und auf dem Weg in einen Vergnügungspark in der Nähe. Der Papa spricht recht gut Englisch und so kommen wir ins Gespräch. Er erzählt mir, dass es erst vor kurzen eine Motorradtour mit seiner KTM 1190 Super Duke über alle möglichen Pässe in Österreich, Italien und der Schweiz unternommen hat. "Tolles Motorrad!" meine ich und "Ich habe selbst immer eine BMW R 1250 GS gefahren." "Auch tolles Motorrad!" meint der Papa. Außerdem sage ich, dass das  ja wunderschöne Landschaften waren wo er unterwegs war und es dort gutes Essen gibt. Er entgegenet mit "Ja, sehr gutes Essen, außer in der französischen Schweiz🤮😱🤣.".

 

Ich erzähle von meiner Tour und bringe den Dreien einen Flyer. Sie meinen, dass das ja schon eine ganz schön Motorradtour sei. Ich kläre sie auf, dass ich mit dem Fahrrad und einem Anhänger unterwegs bin, und sie sind erstmal perplex🙈🙉🙊. Sie fragen nach, ob ich wirklich mit dem Fahrrad unterwegs bin und ich bejahe das. Da applaudieren sie mir und schütteln dabei ungläubig den Kopf. Sie sind hellauf begeistert und jetzt geht die Fragestunde der Drei los. Wie lange? Wann gestartet?, Was erlebt? Wie lange noch? Wir plaudern angeregt.

 

Während ich übrigens als einziger am Tisch einen Teller bekomme habe, frühstückt der Papa und seine Kinder auf der Tischdecke. Das ist wohl so üblich. Das Frühstück fällt typisch südländisch mit Baguette, Butter, Marmelade, Kuchen und Kaffee eher spärlich vom Angebot, aber nicht von der Menge her, aus. Ich finde es lecker.

 

Dem Papa gebe ich noch den Tipp, dass er mal nach Mattighofen fahren soll, um die KTM-Motohall zu besichtigen. Er meint, das stünde schon auf seiner Wunschliste. Die drei verabschieden sich super-freundlich und starten dann in einen bestimmt tollen Tag im Vergnügungspark🎠🎡🎢.

 

Nach dem Frühstück überplane ich die Routen der nächsten Tage, weil mir einiges daran nicht passt. Komoot ist gut, aber manchmal schadet es nicht, einen anderen Routenplaner um eine zweite Meinung zu bitten; besonders dann, wenn es Komoot auf langen Strecken zu gut mit dem Rumfahren um jede Flußschleife meint, weil es da zweifellos so schön ist.

 

Und weil heute ein wenig Zeit ist, kümmern wir uns mal um die Organisation in Frankreich - Ordnung muss sein!

 

Frankreich wird zuerst einmal sehr zentral aus Paris regiert. Nicht nur das. Alle Entfernungen werden von einem Punkt vor der im Wiederaufbau befindlichen Kirche Notre Dame gemessen. Dass Notre Dame ein nationales Heiligtum ist, brauche ich wohl nicht näher erläutern.

 

Die oberste Organisationseinheit sind die Regionen. Die sind im weitesten Sinne mit unseren Bundesländern vergleichbar. Wer die letzten Tage bei der Sache war, und das möchte ich bei sehr, sehr, sehr vielen annehmen, weiß, dass ich im Moment in der Region Bourgogne-Franche-Comté bin.

 

 Den Regionen untergeordnet sind die Départements. Diese kann man ungefähr mit unseren Landkreisen vergleichen. Im Moment befinde ich mich im Département Saône-et-Loire. Wer mag, kann ja mal schauen, wo ich schon überall durchgefahren bin. Zu gewinnen gibt's bei so einer leichten Fragestellung natürlich nichts.

 

Die unterste Ebene sind die Gemeinden, die sich wie in Deutschland um örtliche Belange wie beispielsweise Wasser, Abfall und  Sport kümmern. Ich befinde mich also im Moment in der Gemeinde Digoin.

 

Diese drei Ebenen sind gesetzgebende Ebenen.

 

Dann gibt es die sogenannten Arrondissements, die Verwaltungs- aber auch Gerichtsbezirke sein können. Das ist ungefähr mit Bezirksausschüssen in Städten oder Gemeinderäten in Deutschland vergleichbar.

 

Eine weitere Organisationseinheit stellen die Kantone dar, unseren Wahlkreisen - hier Wahlkreise für Départements - entsprechen.

 

Diese beiden Organisationseinheiten, haben Vorschlagsrechte und organisatorische Aufgaben.

 

Übrigens gilt diese Organisationsstruktur auch in allen sogenannten Überseeregionen, in denen das französische Recht Anwendung findet.

 

ACHTUNG🆘️: Wenn ich daheim jemanden Abfrage, und das sitzt nicht, sind je nach Note zwischen 65💶 Euro und 65.000💶💶💶💶💶 Euro für die Stiftung Chirurgie TU München fällig. Dafür verzichte ich an dieser Stelle auf ein Bezahlabo für diese Lernplattform. Also, ich würde das gut auswendig lernen👨‍💻👩‍💻. Man lernt ja schließlich für's Leben oder für die Stiftung Chirurgie TU München🤣.

 

Heute Abend unternehme ich übrigens einen erneuten Anlauf, um auf die so hochgelobte französische Küche zu stoßen. Buon chance!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0