· 

Tag 91 (30.08.2022): Erholungstag und Sightseeing in Palencia

Tageskilometer: 0,00 Km

Tageshöhenmeter: 0 Hm

Gesamtkilometer: 5.762,77 Km

Gesamthöhenmeter: 42.318 Hm

Gesamtkilometer Schiff: 101,20 Km

 

Ich schlafe erstmal ein bischen länger wie sonst. Dann bediene ich mich am reichhaltigen Frühstücksbuffet. Der Frühstücksraum liegt im Keller, was etwas schade ist. Unter dem künstlichen Licht ist es halt nicht so schön.

 

Der eine oder andere wird sich fragen "Warum Palencia?" Ich will nicht an der touristischen Mittelmeerküste Spaniens nach Süden fahren, sondern durch das Landesinnere. Ich verspreche mir davon, Spanien von seiner urwüchsigsten Art kennenzulernen. Palencia liegt übrigens auf halber Strecke zwischen Burgos und Valladolid.

 

Nach dem Frühstück breche ich zu einem Stadtbummel auf. Die Temperaturen sind noch angenehm mit 16o C. Ich wundere mich immer wieder, dass es nachts so abkühlt und am Nachmittag doch wieder um die 30o C hat. Unter der Bahnhofsunterführung durch erreiche ich die Plaza de Léon, auf der die Statue El Abrazo steht. Stark schematisch dargestellt umarmen sich zwei Menschen, und stellen somit Frieden und Harmonie dar.


Von dort geht es in die Haupteinkaufsstraße Palencias, in die Calle Antonio Maura. Neben den üblichen Geschäften, die es in den Einkaufsstraßen aller größerer Städte gibt, finden sich hier auch viele einheimische Läden. Bekleidungsgeschäfte, Spezialitätenläden mit eingesalzenem Kabeljau, Seranoschinken, Tapas und frischen Gebäck und Dienstleistungsgeschäfte reihen sich, teilweise unter Arkaden, aneinander.


Mein nächster Weg führt mich an den Fluss Carrión, der durch Palencia fließt. An seinen Ufern gibt es schöne schattige Spazierwege mit hohen Bäumen, meistens wunderschönen alten Trauerweiden. Von einem etwas entfernten Steg aus habe ich einen schönen Blick auf die römische Brücke, die bereits im Mittelalter nach ihrer Zerstörung wieder aufgebaut wurde.

 

Dann spaziere ich zum prächtigen Bau der Diputation Provincial, dem Regierungssitz der Provinz Palencia. Das Gebäude ist eines Regierungssitzes wirklich würdig. Der Bau ist im neoklassizistisch-/Neorenaissance-Stil mit barocken Ausschmückungen gehalten. Neben dem Hauptportal aus Sandstein setzen links und rechts prächtig mit Ornamenten verzierte Gebäude das Bauwerk fort, um dann jeweils in einem imposanten Turm zu enden. Das nenne ich mal ein wunderschönes Bauwerk!


Als nächstes schlendere ich zur im gotischen Stil gehaltenen Kathedrale San Antolin, die ihren Namen dem Schutzpatron der Stadt Palencia, Antonius von Pamiers, verdankt.

 

Heuer finden vom 26. August bis zum 04. September wieder die Feierlichkeiten zum Fest San Antolin statt, nachdem sie in den letzten beiden Jahren der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen sind. Das Fest ist eine Mischung aus kirchlichen und weltlichen Events. Heilige Messen, Handwerksmesse, Buchmesse, Theater- und Musikaufführungen und Sportveranstaltungen geben den Rahmen für dieses große Fest. In vielen Lokalen gibt es ein besonderes San Antolin-Menü neben der üblichen Speisekarte.


Mein vorerst letzter Weg führt mich zur Kirche Iglesia San Pablo und dem angeschlossenen Nonnenkloster San Pablo. Diese Kirche sieht doch nun wirklich aus, als wäre sie Kulisse in einem Western, der in New Mexico spielt. Die drei Glocken werden automatisch geschlagen. Die Töne sind dermaßen falsch, dass man sich am liebsten die Ohren zuhalten würde.

 

Neben dem Nonnenkloster steht das Monumento al Gofrade. Nicht, dass jetzt jemand auf die Idee kommt, die beiden würden Mitglieder des KuKlux-Clan darstellen. Nein, es sind mittelalterliche Ordensbrüder, die typische Szenen aus der Karwoche ausführen, nämlich Musik spielen und mit einem Stock zur Warnung an die Tür der Brüder klopfen.

 

Heute gibt es einen Man of the Day👑 zu küren. Es ist mein Freund Werner. Er hat an unserem Gartenhäuschen ein paar morsche Bretter ausgetauscht und diese auch noch gestrichen. Aber damit noch nicht genug. Er hat die defekte Neonröhre in unserem Keller gegen eine neue hochmoderne und energie-effiziente LED-Leuchte ausgetauscht. Und das alles, wie er mir selbst versichert hat, unter dem Einsatz all seiner körperlichen Kräfte💪! Lieber Werner, dafür feiern wir drei Tage🌞 und drei Nächte🌑 durch - ohne wenn und aber, aber mit Sparerips🍖 und Bier🍻. Zwei Croissants🥐🥐 sind eindeutig zu wenig dafür😘.

 

Leider hat mir Werner dadurch allerdings neue Arbeit😱 beschert, nachdem er die Ursache für die morschen Bretter ausgemacht hat. Es ist die Dachrinne, die das Wasser nach unten tropfen läßt. Die soll ich auswechseln. Ich bin jetzt am überlegen, ob ich mir nicht von Tarifa eine Fährverbindung nach Tanger suche,und aus der bisherigen Tour de Chirurgie eine "Extended Version" zum Kap der Guten Hoffnung mache. Das wären nur knapp 12.000 Kilometer🚴 und 70.000 Höhenmeter⛰️ mehr. O.K., sollte nur ein Scherz sein🤣🤪.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Janine und co (Dienstag, 30 August 2022 22:16)

    Tja mein Lieber,Eigentum lässt grüßen, Arbeit ist immer am Haus ,da kann man schlecht flüchten... Aber erstmal bist du ja noch im "Verdrängungsmodus "

  • #2

    Wolfi (Dienstag, 30 August 2022 22:19)

    Hallo Janine,
    flüchten kann ich schon, aber ich werde bestimmt gefunden.
    Liebe Grüße

  • #3

    Martina (Mittwoch, 31 August 2022 06:36)

    Wir haben damals in Namibia einen Deutschen getroffen, der von der Schweiz aus mit dem Radl (kein e-bike) bis nach Kapstadt wollte… der ist auch mitten durch die Nationalparks gefahren ���� also es geht �

  • #4

    Wolfi (Mittwoch, 31 August 2022 08:09)

    Hallo Martina,
    wo ein Wille, da ein Weg. Aber mein Wille zieht mich eher heim.
    Liebe Grüße